Xinhuanet Deutsch

Startup für erweiterte Realität gewinnt Millennial-Projekt von China und Australien

German.xinhuanet.com | 19-06-2017 17:14:03 | Xinhuanet
SYDNEY, 19. Juni (Xinhuanet) -- Eine hyperlokale Echtzeit-App für erweiterte Realität, die es Nutzern gestattet Abenteuer in ihrer Stadt zu erleben, wurde zum Gewinner des Millennial-Projektes von China und Australien 2017 (CAMP) ernannt, einem Programm, dass 100 junge Leute für über 100 Tage zusammenbringt, um zusammen neue Unternehmen zu erschaffen, die um Innovation zentriert sind. Die Siegergruppe „City Quest“ erzählte Xinhua am Samstag nach der Veranstaltung, dass das Konzept „eine Art Mischung aus Pokemon Go und Groupon [sei], um eine großartige Erfahrung zu haben.“ „Wir haben während des Zeitraums der gesamten 100 Tage sehr viel gearbeitet, aber wir waren jede einzelne Woche sehr diszipliniert und wir sind drei bis fünf Stunden die Woche dafür zusammengekommen und sind einfach durchgehetzt“, sagte das Gruppenmitglied Chris Nheu. Das CAMP-Programm, das im Jahr 2015 begann, wurde geschaffen, um die Kooperation zwischen jungen australischen und chinesischen Innovatoren voranzutreiben. Andrea Miles, Gründerin von CAMP und Geschäftsführerin, sagte, dass es in China gerade einen massiven Innovationstrend gäbe und es in Australiens Verantwortlichkeit liege, an Bord zu springen. „Das hat eine tiefe Basis. Seit der britischen Besiedlung hier gab es Chinesen, die herkamen. Daher ist die chinesische Innovationsgeschichte eigentlich ein Teil von Australiens Geschichte und Australiens Zukunft“, sagte Miles. „Wenn es um Australiens Zukunft geht, kann man diese nicht notwendigerweise nach Ressourcen und teuren Rohstoffen kategorisieren. Sie wird durch Ideen und Dienstleistungen charakterisiert und das ist etwas, das jeder anbieten und an dem jeder teilhaben kann.“ Tatsächlich sind Branchenriesen, wie Swisse und Alibaba, einige der Sponsoren des Programms und sie betrachten CAMP als eine Möglichkeit die Jugend und Millennials, die die sozialen Veränderungen in der Welt antreiben, zu feiern. „Beide Länder versuchen Industrien zu dekonstruieren und Mini-Industrien zu erschaffen, die sich um Individuen und Haushalte zentrieren“, erklärte Oliver Horn, Geschäftsführer von Swisse, und fügte hinzu, dass China und Australien „sich definitiv aus mehreren Gründen von Grundstoffindustrien wegbewegen, ein Beispiel dafür ist die Umwelt.“ Horn ist der Ansicht, dass Bereiche, wie grüne Technologien, medizinische Forschung, Gesundheit und Kommunikationsinnovationen, große Möglichkeiten zum Voranschreiten für beide Länder präsentieren würden. „China ist wirklich an der Spitze der sozialen Medien und der dahinter stehenden Technologien gewesen“, sagte Horn. „Das ist ein Dienstleistungsteil der Welt bei dem China wirklich führen und mit Australien zusammenarbeiten kann.“ Nheu wiederholte diese Gedanken und bestätigte, dass Australiens traditionelle Beziehung mit China „sehr transaktional“ gewesen sei und auf Bergbau und Rohstoffen basierte. „Die Zukunft gehört der digitalen Ära und der ständigen Innovation und Iteration“, sagte Nheu. „Ich denke dies wird den zukünftigen Beziehungen von Australien und China zugrundeliegen.“ (gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)
Weitere Artikel
  1. China schließt sich mit Australien zusammen, um hochmodernes Ozeanforschungszentrum in Tasmanien zu eröffnen
  2. Senatorin: Australien sollte Chinas „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative ergreifen
  3. Interview: Finanztechnische Verbindungen von Australien und China bewegen sich voran
  4. Rote Kängurus aus Australien in Kunming
  5. Selbstbewusste chinesische Reisende suchen Abenteuer in Australien
010020071360000000000000011100001363777021
亿万先生