Economic Watch: Hochverschuldete chinesische Immobilienfirmen wenden sich zu überseeischer Finanzierung

BEIJING, 16. Juli (Xinhuanet) – Chinesische Immobilienfirmen haben sich an den überseeischen Markt gewendet, um Finanzierung zu suchen, da strengere Regelungen es ihnen erschwert haben Geldmittel daheim aufzubringen. Mindestens fünf Immobiliengesellschaften haben seit Anfang Juli Schritte verkündet, um Wertpapiere und Anleihen in überseeischen Märkten zu emittieren, die insgesamt mehr als 2 Mrd. US-Dollar wert seien, laut den jüngsten Statistiken des Forschungszentrums Centaline Property. Sie umfassen Greentown China und Longfor Properties, zwei wichtige Immobilienentwickler im Land. Greentown China sagte Anfang dieser Woche, dass es vorrangige, unbefristete Kapitalwertpapiere in Höhe von 450 Mio. Dollar emittieren werde, wobei die Nettoerlöse genutzt würden, um Altschulden zu refinanzieren und für allgemeine Umlaufvermögenszwecke. Longfor Properties sagte Anfang dieses Monats, dass es vorrangige Schuldscheindarlehen, die 2020 fällig würden, mit einem Wert von 450 Mio. Dollar emittieren werde und die Erlöse nur zur Refinanzierung nutzen werde. Die Schritte kamen, da die inländische Finanzierung von Immobilienentwicklern schrumpfte, was auf verschärfte Marktregelungen folgte, die darauf abzielten die Immobilienblasen einzudämmen und Finanzrisiken vorzubeugen. Immobilienfirmen brachten in der ersten Hälfte von 2017 177,2 Mrd. Yuan (26,1 Mrd. Dollar) durch die Emission von Anleihen und Wertpapieren auf, was ein 74-prozentiger Sprung gegenüber dem Vorjahr sei, laut Centaline Property. „Die Behörden haben die Kontrolle über verschiedene Finanzierungsquellen von Entwicklern verstärkt“, sagte Le Jiadong, Analyst bei GF Securities. „Wichtige Finanzierungskanäle sind verengt worden.“ Gleichzeitig bedeutet die Abkühlung des Immobilienmarktes weniger Beiträge von Immobilienverkäufen zum Cashflow der Unternehmen. Immobilienverkäufe sind in den letzten zwei Jahren der Pro-Wachstumspolitiken gestiegen, bevor die chinesischen Behörden sich dazu bewegten, die Spekulationen in der zweiten Hälfte des letzten Jahres einzudämmen. Lokale Regierungen haben seitdem die Anzahlungen gesteigert, die Hypothekenzinsen erhöht und Käufe eingeschränkt. Bei 35 der 70 großen und mittelgroßen Städte, die im Mai untersucht wurden, stiegen oder fielen die Preise für neue Immobilien langsamer als im Monat davor, was ein Anstieg gegenüber den 31 im April sei, laut dem Nationalen Statistikamt. Als ein Hinweis auf schwächere Verkäufe machten die Immobiliendarlehen 35 Prozent aller neuen Darlehen aus, die von chinesischen Banken in der ersten Hälfte gewährt wurden, was ein Rückgang gegenüber den 44,9 Prozent von 2016 sei, zeigten Daten der Zentralbank. Die finanzielle Belastung für chinesische Entwickler sei bereits hoch. Die neuen verzinslichen Schulden, die von 107 gelisteten Immobilienunternehmen im Zeitraum 2015-2016 geliehen wurden, erreichten 852 Mrd. Yuan, was mehr als der Gesamtwert der vorangegangen fünf Jahre sei, laut dem Finanzinformationsanbieter Wind Info. „In den kommenden sechs bis neun Monaten könnte ein Mangel an Geldmitteln ein immer ernsteres Problem für Immobilienunternehmen werden“, sagte Zhang Dawei, Analyst bei Centaline Property. In dieser sich verändernden Landschaft wird erwartet, dass größere Akteure Marktvorteile gegenüber kleineren Rivalen gewinnen, da sie üblicherweise tiefere Taschen haben. Niedrigere Finanzierungskosten würden ein wichtiger Teil der zukünftigen Wettbewerbsstärke der Immobilienunternehmen werden, sagte Feng Lun, Leiter der China Real-Estate Crowdfunding Alliance. (gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)
Xinhuanet Deutsch

Economic Watch: Hochverschuldete chinesische Immobilienfirmen wenden sich zu überseeischer Finanzierung

GERMAN.XINHUA.COM 2017-07-17 16:00:11
BEIJING, 16. Juli (Xinhuanet) – Chinesische Immobilienfirmen haben sich an den überseeischen Markt gewendet, um Finanzierung zu suchen, da strengere Regelungen es ihnen erschwert haben Geldmittel daheim aufzubringen. Mindestens fünf Immobiliengesellschaften haben seit Anfang Juli Schritte verkündet, um Wertpapiere und Anleihen in überseeischen Märkten zu emittieren, die insgesamt mehr als 2 Mrd. US-Dollar wert seien, laut den jüngsten Statistiken des Forschungszentrums Centaline Property. Sie umfassen Greentown China und Longfor Properties, zwei wichtige Immobilienentwickler im Land. Greentown China sagte Anfang dieser Woche, dass es vorrangige, unbefristete Kapitalwertpapiere in Höhe von 450 Mio. Dollar emittieren werde, wobei die Nettoerlöse genutzt würden, um Altschulden zu refinanzieren und für allgemeine Umlaufvermögenszwecke. Longfor Properties sagte Anfang dieses Monats, dass es vorrangige Schuldscheindarlehen, die 2020 fällig würden, mit einem Wert von 450 Mio. Dollar emittieren werde und die Erlöse nur zur Refinanzierung nutzen werde. Die Schritte kamen, da die inländische Finanzierung von Immobilienentwicklern schrumpfte, was auf verschärfte Marktregelungen folgte, die darauf abzielten die Immobilienblasen einzudämmen und Finanzrisiken vorzubeugen. Immobilienfirmen brachten in der ersten Hälfte von 2017 177,2 Mrd. Yuan (26,1 Mrd. Dollar) durch die Emission von Anleihen und Wertpapieren auf, was ein 74-prozentiger Sprung gegenüber dem Vorjahr sei, laut Centaline Property. „Die Behörden haben die Kontrolle über verschiedene Finanzierungsquellen von Entwicklern verstärkt“, sagte Le Jiadong, Analyst bei GF Securities. „Wichtige Finanzierungskanäle sind verengt worden.“ Gleichzeitig bedeutet die Abkühlung des Immobilienmarktes weniger Beiträge von Immobilienverkäufen zum Cashflow der Unternehmen. Immobilienverkäufe sind in den letzten zwei Jahren der Pro-Wachstumspolitiken gestiegen, bevor die chinesischen Behörden sich dazu bewegten, die Spekulationen in der zweiten Hälfte des letzten Jahres einzudämmen. Lokale Regierungen haben seitdem die Anzahlungen gesteigert, die Hypothekenzinsen erhöht und Käufe eingeschränkt. Bei 35 der 70 großen und mittelgroßen Städte, die im Mai untersucht wurden, stiegen oder fielen die Preise für neue Immobilien langsamer als im Monat davor, was ein Anstieg gegenüber den 31 im April sei, laut dem Nationalen Statistikamt. Als ein Hinweis auf schwächere Verkäufe machten die Immobiliendarlehen 35 Prozent aller neuen Darlehen aus, die von chinesischen Banken in der ersten Hälfte gewährt wurden, was ein Rückgang gegenüber den 44,9 Prozent von 2016 sei, zeigten Daten der Zentralbank. Die finanzielle Belastung für chinesische Entwickler sei bereits hoch. Die neuen verzinslichen Schulden, die von 107 gelisteten Immobilienunternehmen im Zeitraum 2015-2016 geliehen wurden, erreichten 852 Mrd. Yuan, was mehr als der Gesamtwert der vorangegangen fünf Jahre sei, laut dem Finanzinformationsanbieter Wind Info. „In den kommenden sechs bis neun Monaten könnte ein Mangel an Geldmitteln ein immer ernsteres Problem für Immobilienunternehmen werden“, sagte Zhang Dawei, Analyst bei Centaline Property. In dieser sich verändernden Landschaft wird erwartet, dass größere Akteure Marktvorteile gegenüber kleineren Rivalen gewinnen, da sie üblicherweise tiefere Taschen haben. Niedrigere Finanzierungskosten würden ein wichtiger Teil der zukünftigen Wettbewerbsstärke der Immobilienunternehmen werden, sagte Feng Lun, Leiter der China Real-Estate Crowdfunding Alliance. (gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)
010020071360000000000000011100001364500501
亿万先生